erschienen im Juni 2018 im Magazin Typisch Frau

Frauen mögen Bäder chic und funktional zugleich

Wohlige Wärme und ausreichend Staufläche / Platz für den morgendlichen Start in den Tag

Wie muss ein gutes Bad sein? Frauen reagieren auf diese Frage mit einem klaren Anforderungsprofil: „Kuschelig, geräumig, funktional und chic“, lautet ihre einhellige Antwort. Nur im Zusammenspiel dieser Attribute fühlt sich eine Frau in einem neuen Bad auch wohl. Wenn es bereits beim Eintritt wohlig zugeht, kann die richtige Badatmosphäre entstehen. Der erste Blick muss Lust machen auf das Morgenritual und damit den gelungenen Start in den Tag vorbereiten. Mit viel Platz und guter Sicht finden sich letztlich alle nötigen Utensilien und gelingt die Vorbereitung von Make Up und Accessiores.

Wärme ist das erste Stichwort, das im Badezimmer wichtig ist. Eine Fußbodenheizung oder der mittlerweile obligatorische Handtuchwärmer gehören ebenso dazu wie auch innovative Konzepte wie die Decken-Strahlungsheizung „Corner“, die die Badgalerie Blome ihren Kunden anbietet. Wärme, die man nicht in Form von Heizkörper sieht, die im Weg stehen, sondern die sich fühlen lässt, das ist wichtig. Auch zu zweit muss es morgens einmal im Bad gehen und so steht der Platz an zweiter Stelle der Wunschliste für Badezimmer. Raumwunder zaubern, das kann die Badgalerie und dafür ist sie auch bekannt. Doch auch wenn der Raum größer ist, gelingt den Planern eine gute Aufteilung. Da sind die Anforderungen von Frauen in der Regel höher, als die von Männern. Platz für einen Schminkbereich, ein großer Spiegel, eine Sitzgelegenheit, Schränke und Staufläche müssen ebenso dabei sein, wie eine große Dusche und ein funktionaler Waschtisch. Das alles braucht natürlich auch Wegeflächen. Die Experten in der Badgalerie berechnen sie so, dass kein beengter Kompromiss entsteht, sondern Großzügigkeit spürbar wird.

Funktional und chic zugleich, diese beiden Anforderungen haben Frauen gerne bei ihrem Platz im Bad. Der Schminktisch, die notwendigen Steckdosen für Fön und andere Geräte in Reichweite, das muss sein. Dazu kommen offene Ablagen für die Parfums und Flächen für Schmuck und Schminkutensilien. Andere Dinge müssen in Schubladen oder hinter Türen verschwinden können, dabei sollten sich diese Möbel harmonisch in das Bad einfügen. Die Badgalerie hat dort viele Eigenbauten, die den Raum optimal ausnutzen, genügend Platz bieten und dennoch nicht aufgesetzt oder massiv wirken. Versehen mit edel anmutenden Oberflächen, versteckten Lichtleisten und automatischen Einzügen verbergen sich so schon einmal hinter schönen Flächen ganze Schränke.

Schönheit muss Platz haben, das ist das Stichwort für das Bad von Morgen. Das ist eine Anforderung an jeden Badgestalter, genau das zu planen und gut umzusetzen. Natürlich so, dass sich eine Frau in der Umbauphase gut begleitet weiß. Gerade das ist eine Stärke der Badgalerie. Durch feste Terminplanung, Erstellung aller Gewerke aus einer Hand sowie umfangreiche Sicherungsmaßnahmen gegen Staub und Verschmutzung wird die Belastung beim Umbau gering gehalten. Wenn es fertig ist, ist die Freude über das gelungene Ergebnis groß. Bäder für Frauen zu bauen, das ist für das Team der Badgalerie deshalb auch immer eine Herzensangelegenheit.

Foto: Frauen fühlen sich im Bad wohl, wenn auch an ihre Bedürfnisse gedacht wird: Großer Spiegel, Platz für alle Utensilien, Schminktisch und edle Oberflächen sind ihnen wichtig