fbpx

Erschienen im Januar 2021 im Westfälischen Volksblatt

Eine gute Zeit um vorzuplanen

Paderborn – Schloß Neuhaus. „Badsanierung in Zeiten von Corona, ist das denn möglich?“ Die Antwort des Fachmanns ist eindeutig: „Ja, nach dem Verständnis der derzeit gültigen Coronaschutzverordnung geht das“, sagt Marcus Kaiser, Geschäftsführer der Badgalerie Blome in Schloß Neuhaus. Denn in Paragraf 12 der NRW-Verordnung mit dem derzeit gültigen Stand vom 11. Januar sei eindeutig geregelt, dass „Einrichtungen des Handwerks und des Dienstleistungsgewerbes geöffnet bleiben“. Das ermögliche auch bereits das Planungsgespräch. In der fachkundigen Beratung der Badgalerie werde dabei zielgerichtet über alle baulichen Bestandteile eines Badezimmers gesprochen. Nach der Auftragsvergabe gehe es dann an die Umsetzung durch die Badgalerie. Die finde nach dem üblichen Verfahren mit festem und planbarem Umbautermin, durch zumeist nur einen Handwerker und zu einem vereinbarten Festpreis statt.

Bislang war jederzeit ein Besuch in der weitläufigen Ausstellung der Badgalerie möglich. Das wird Marcus Kaiser jedoch mit Blick auf Corona einschränken. Eine Badplanung bei ihm im Hause bleibt aber nach vorheriger Terminabsprache über mail oder Telefon jederzeit möglich. Zudem muss klar sein, dass der Besuch der konkreten Umbauplanung diene. Kaiser oder seine Kollegen werden dann als Fachplaner den Umbauwilligen gegenüber sitzen, mehr Mitarbeiter-Kontakte wird es zunächst nicht geben. Dass die Badgalerie dazu ein begleitendes Hygienekonzept mit Desinfektion, Abstand und guter Lüftung hat, versteht sich zum Schutz der Kunden von selbst.

Haus- und Wohnungsbesitzer, die ihr Bad sanieren wollen, sollten sich zum Vorgespräch melden unter info@badgalerie.de oder über Telefon: 0 52 54 / 930 67 90. Alle weiteren Details werden dann gemeinsam besprochen.

Foto: Der Verkauf von Bädern ist in der großen Ausstellungshalle der Badgalerie weiter möglich – dabei gibt es auf viel Fläche auch tolle neue Bäder zu bestaunen. Foto: externest