Erschienen im “Westfälischen Volksblatt” am 14.06.2013

Dusche, Wanne oder beides?

Badgalerie empfiehlt praktische Kombi-Lösung

Viele Menschen haben eine Badewanne, nutzen sie aber nur noch selten. Eigentlich wäre eine größere, ebenerdige Dusche für sie viel bequemer. Andererseits würde man sich die Möglichkeit, ab und zu ein Bad zu nehmen, doch gerne erhalten. Oder die Wanne soll definitiv weichen, aber der Rest des Bades ist noch völlig in Ordnung – also vielleicht lieber noch mit der Renovierung warten? Bad-Profi Marcus Kaiser von der Badgalerie in Schloß Neuhaus erläutert, welche Lösungsmöglichkeiten es gibt.

„Eine Wanne gegen eine Dusche zu tauschen ist heute kein Problem mehr. Man muss deshalb nicht gleich das ganze Bad renovieren. Wir empfehlen grundsätzlich barrierefreie Duschen, weil sie für jede Altersklasse geeignet sind und man dann später nicht mehr nachrüsten muss. Zudem sind sie leicht zu reinigen und der Gestaltungsspielraum ist riesig. Schicke Böden aus Flusskieseln, Mosaike an der Wand oder gemauerte Wände statt Glastüren, so dass man weniger putzen muss, ein beheizter Duschbereich, Ablage- oder Sitzflächen, extra große Regenbrausen oder seitliche Duschdüsen an Stellen, an denen man gerne massiert werden möchte – das alles und noch mehr ist möglich“, so der Studioleiter.

Die neue, barrierefreie Dusche „Easygo-Plus“ aus dem Hause Blome erlaubt es sogar, eine barrierefreie Dusche auf allen Etagen einzubauen. Auch im Keller, oder wenn das darunter liegende Stockwerk nicht betreten werden kann. Eine leistungsstarke Pumpe sorgt dafür, dass das Wasser zuverlässig abtransportiert wird. Von außen ist sie nicht zu sehen, da sie in einer Sitzbank versteckt ist, die beim Duschen zusätzlichen Komfort bietet.

Für Menschen, die hautsächlich duschen, sich aber die Möglichkeit zu baden erhalten wollen, ist eine Kombi-Lösung wie die „DuBa_automatic“ ideal. „Das ist eine Kombination aus Dusche und Wanne mit einem breiten, bodennahen Einstieg. Zum Baden kann dieser automatisch per Knopfdruck mit einem elektrischen, wasserdichten Schott verschlossen werden. Und im Alltag, wenn man nur duschen will, hat man es bequem und muss nicht erst über einen Wannenrand klettern“, so Kaiser.

Gegenüber herkömmlichen Wannen hat die DuBa_automatic zudem den Vorteil, dass der Boden gerade geschnitten ist, so dass man beim Duschen sicher steht und guten Halt hat. Die DuBa gibt es in verschiedenen Größen, so dass sie genau den Platz der bisherigen Wanne einnehmen kann. Sie kann bundesweit in einem halben Tag ohne Fliesenschaden montiert werden. Es gibt sie in verschiedene Farben und wahlweise mit Duschvorhang oder Tür aus Sicherheitsglas.

Wer Wert auf Wellness im eigenen Heim legt, kann sich auch eine Dampfdusche einbauen lassen. Die braucht nicht mehr Platz als eine herkömmliche Dusche. Die DuBa-automatic und die Easygo-Plus sind ausschließlich bei der Badgalerie erhältlich und können in der umfangreichen Ausstellung an der Marienloher Straße 20 ausprobiert werden. Weitere Infos unter www.badgalerie.de

Text: Ellen Krause, Padertext

Bildunterschrift: Praktische Kombi-Lösung: In der Duschbadewanne DuBa kann man sicheren Halt beim Duschen, kann aber auch gemütlich baden. Dazu wird der bodennahe Einstieg per Knopfdruck mit einem elektrischen Rollschott verschlossen.

Foto: Badgalerie