BADGALERIE - Ihr Spezialist für Badrenovierungen seit 1989

Praktisch im Alter: eine Duschbadewanne mit Tür

Erschienen im "Westfälischen Volksblatt"am 19.11.2009

Praktisch im Alter: eine Duschbadewanne mit Tür

Schicke, barrierefreie Badezimmer machen lange Freude

Praktisch im Alter: eine Duschbadewanne mit Tür

Schicke, barrierefreie Badezimmer machen lange Freude

Wer heute sein Bad renovieren will, sollte auch an die Zukunft denken. Man kann viel Geld für nachträgliche Umbauten sparen, wenn man von vornherein auf eine barrierefreie Gestaltung setzt.

„Immerhin wird ein Bad ja auf eine Lebensdauer von 20 bis 30 Jahren angelegt“, erklärt Ulrich Blome von der Badgalerie in Paderborn-Schloß Neuhaus. „Und auch jüngere Menschen freuen sich über den Komfort, wenn sie ohne eine Schwelle zu überschreiten die Dusche betreten können.“ Vielen sei es schon passiert, dass sie ihr Bad für viel Geld renoviert hätten und sich jetzt jedes Mal ärgerten, wenn sie über die Barriere in die Dusche steigen müssten. „Zudem spart man Zeit beim Putzen, da barrierefreie Bäder leichter zu wischen sind. Deshalb sollte man das Bad gleich barrierefrei planen oder es zumindest so gestalten, dass man später leicht nachrüsten kann.“
Auch in Sachen Optik stehen die barrierefreien Bäder herkömmlichen Modellen heute in nichts nach. Die lebenserleichternden Lösungen fallen auf den ersten Blick gar nicht auf: So zum Beipsiel ein gefliester Absatz in der Dusche. Der dient als Ablagefläche für Shampoo, kann aber bei Bedarf auch als Sitz oder zum Aufstützen der Füße beim Waschen verwendet werden. Die patentierte Duschbadewanne (DuBa) aus dem Hause Blome ist ein weiteres Beipsiel: eine bequem zu betretende Dusche, die mit einer Steckwand im Handumdrehen zur luxuriösen Badewanne umfunktioniert werden kann. Langfristig bewährt haben sich auch ebenerdige Duschen, erhöhte WCs und rutschfeste Oberflächen.

Man sollte man bei der Planung darauf achten, dass genug Platz für zusätzliche Sitzgelegenheiten, Griffe und Halterungen bleibt, die später bei Bedarf angebracht werden können. Inzwischen gibt es sogar mobile Haltegriffe, die je nach Bedarf ohne Bohren an der Wand befestigt werden können. Zudem sollte das Bad pflegeleicht sein: Das bedeutet, dass es keine spitzen Winkel gibt und nur Materialien verwendet werden, die sich leicht reinigen lassen.
Nähere Informationen zum Thema gibt es im Internet: www.badgalerie.de

Nicht nur für Senioren geeignet und äußerst praktisch: Die Duschbadewanne hat einen fast ebenerdigen Einstieg und kann zum Baden wasserdicht mit einer Steckwand verschlossen werden.

Die Kombi-Lösung aus Dusche und Wanne gibt es wahlweise mit Vorhang oder mit Türen.

Text: Ellen Krause, Padertext, www.padertext.de
Fotos: Badgalerie